Slowakei, Banská Bystrica

Wohnort damals/heute

Slowakei, Kapusany >

2017

ta2_sk05_3_1_Haus.jpg
ta2_sk05_3_2_Bewohner.jpg
ta2_sk05_3_3_Ausblick__.jpg
ta2_sk05_3_4_Essplatz.jpg
ta2_sk05_3_5_Wohnbereich.jpg
ta2_sk05_3_6_Lieblingsecke_.jpg

2017

Ort

Haus

Wohnung

Personen

Fotos

Text

Banská Bystrica, Hauptstadt des gleichnamigen Landkreises, Slowakische Republik
77’000 Einwohner
Einfamilienhaus, Neubau 2017, Niedrigenergiehaus, Eigentum
5 Zimmer, 125 m2 und Garten 750 m2
Eva (33), Pneumologin
Maroš (34), Radiologe
Ela (5),

Miloslav (2)
Vladimir Holina
Hana Chvílová

Die Familie ist vor einem Monat in ihr lang ersehntes Haus eingezogen. Bis jetzt haben sie acht Jahre in Untermiete in einer Zweizimmerwohnung verbracht – die letzten Jahre bereits zu viert. Vor einem Dreivierteljahr wurde die Bodenplatte gegossen. Jetzt muss noch die Terrasse fertiggestellt und draussen das Terrain bepflanzt werden. Im Inneren fehlen noch einige Möbel. Der grosse helle Wohnraum sieht riesig aus – so herrlich leer.

Es ist ein Niedrigenergiehaus aus Holz und Strohbauplatten. Es hat drei Schlafzimmer, direkt neben dem Eingang ein Gästezimmer sowie eine mit dem Wohnraum verbundene Küche. Das grosse Badezimmer ist einer der Lieblingsplätze.

Die Küchenzeile wird dominiert von einem Fenster mit Blick in den Wald. Leider liegt in dieser Richtung eine Bauparzelle, und dem herrlichen Ausblick wird sich wahrscheinlich bald ein Neubau in den Weg stellen. Der Ausblick durch die gläserne Schiebetür zur Terrasse sollte sich aber laut den gültigen Bebauungsbestimmungen nicht mehr gross ändern. Das in dieser Richtung liegende Gebiet ist für Sportanlagen und Erholung bestimmt. Der Garten grenzt direkt an einen Graben, der ihn von den Wiesen gegenüber trennt. Diese Gegend gehört zur Anflugschneise des Flughafens Sliač, was die Höhe der umliegenden Häuser beeinflusst. Im September dieses Jahres wird die junge Familie ihr erstes Internationales Flugfest (SIAF) im neuen Haus erleben. Bis jetzt war die relative Nähe des Flughafens recht gut erträglich. In der Nachbarschaft sind mehrere neue Bungalows, aber keines gleicht ihrem. Eva und Maroš haben das Projekt in einem Architekturbüro in Prešov entdeckt. 

Die Lage des Grundstücks ist für Eva und Maroš der beste Kompromiss zwischen der Entfernung zur Arbeit und zum Stadtzentrum und dem Traum vom eigenen Haus mit Garten. Sie haben gemeinsam Medizin studiert. Eva ist Pneumologin und Maroš Radiologe. Er ist oft auch am Wochenende im Dienst. Während der Arbeitswoche treffen sie sich alle gegen 16 Uhr zu Hause. Am Wochenende gehen sie oft Ski laufen oder besuchen die Eltern in der Ostslowakei. Die Holzverarbeitungsfirma von Evas Eltern hat die meisten Möbel und Böden auf Mass gefertigt. In Kapušany wurde mit viel Liebe und Stolz darüber gesprochen. In der angenehmen Küche, am schönen grosszügigen Holztisch, trifft sich die Familie regelmässig – abends und am Wochenende bei jedem Essen – so, wie es die beiden Erwachsenen von zu Hause gewohnt sind.

Die ganze Familie geniesst seit dem Umzug den Reichtum der Räume und wundert sich, wie viele Sachen in die alte Zweizimmerwohnung hineingepasst haben. Ela und Milo werden bald eigene Zimmer haben. Jetzt stehen die beiden Bettchen noch im pink möblierten Mädchenzimmer. Im Nebenzimmer mit dem Verkehrsteppich warten die vielen Spielzeuge noch in Kisten auf neue Möbel. Diese beiden Zimmer sowie der Wohnraum haben einen Ausgang auf die südöstlich ausgerichtete Terrasse. Nach der Erstellung des Holzbretterbodens wird sie bestimmt auch zu einem der Lieblingsplätze werden. Es leben hier noch keine Haustiere, aber die Grossmutter hat den Kindern schon kleine Kätzchen versprochen. 

In diesem Fall ist die Antwort auf die Frage an die Familie, wo sie sich in 15 Jahren sehen, leicht zu erraten: hier.