Ungarn, Budapest

Wohnort damals/heute

Rumänien, Cluj-Napoca (1) >

2017

ta2_ro03_4_1_ Haus .jpg
ta2_ro03_4_2_bewohner_a.png
ta2_ro03_4_3_Ausblick .jpg
ta2_ro03_4_4_ Essplatz .jpg
ta2_ro03_4_5_Wohnbereich.jpg
ta2_ro03_4_6_Lieblingsecke. .jpg

2017

Ort

Haus

Wohnung

Personen

Fotos

Text

Budapest (Cinkota), Hauptstadt von Ungarn 
1,8 Millionen Einwohner
Einfamilienhaus, Baujahr 2003, Eigentum 
5 Zimmer, 150 m2 und Untergeschoss, 90 m2 mit Garage, Keller und Abstellraum
Andrea (36), Programmiererin bei einer Druckerei 
Árpád (56), Leiter eines Handels mit Autoteilen
Andrea Schiau
Cristina Bojan

In diesem Haus wohnen die Lebensgefährten Andrea und Árpád. Vor einem Jahr ist Andrea von Klausenburg ins Haus von Árpád umgesiedelt. Nun gestalten sie in seinem ehemaligen Familienhaus ihr gemeinsames Leben.

Das Wohnzimmer wird vielseitig genutzt: Mal ist es ein Raum für Yogaübungen, mal wird darin mit den Gästen geplaudert – oder aber es ist ganz einfach ein Raum für stilles Lesen, Handarbeit oder Internetrecherche. Andrea und Árpád machen gerne Ausflüge und wandern, am liebsten in Siebenbürgen (wo ihre Wurzeln liegen). Einmal im Monat fahren sie nach Klausenburg. Sie sitzen nicht viel zu Hause, denn Andrea interessiert sich für «alles, was Kultur ist» (Theater, Film, Ausstellungen, Stadtgeschichte usw.), und Budapest bietet vieles für die Kulturliebhaber..

An Arbeitstagen wird morgens gegen 8 Uhr kurz gefrühstückt und am Abend gemütlich gegen 19 oder 20 Uhr zu Abend gegessen. An den Wochenenden kommt der schöne Essplatz zur Geltung, und die zwei Bewohner geniessen mitten im natürlichen Licht und von Pflanzen umgeben ausgiebige Mahlzeiten. Manchmal haben sie auch Gäste, die sie mit grosser Begeisterung bekochen. Auch anregende Gespräche dürfen nicht fehlen. Andrea verbringt die meiste Zeit in der Küche. Ihr Lieblingsplatz ist der Essraum, die lebendigste Ecke des Hauses, wo auch ihre Pflanzen sich wohlfühlen. Im Sommer bauen sie einen kleinen Gemüsegarten an. Andrea macht zwar auch mit, aber eigentlich ist die Gartenpflege eher Árpáds Sache. Sie hingegen pflegt den Innenraum des Hauses.

Andrea mag am Haus, dass es praktisch und bequem gestaltet ist. Es war zwar alles schon eingerichtet, als sie hierherkam. Dennoch findet sie Schritt für Schritt Möglichkeiten, es heller, bunter und spielerischer zu verzaubern. Andrea beschäftigt sich nicht mit Projekten der Zukunft, sie nimmt an, was das Leben bringt. Ihr Wohnwunsch ist es, nur solche Wohnräume zu haben, deren Pflege nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen, damit mehr Zeit für Freizeitbeschäftigungen und Erleben bleibt.